Dienstag, 1. Januar 2013

KV-2 Monster (Big Turret) 1/48

Es handelt sich um einen KV-2 "Big Turret" der Firma Hobby Boss im Maßstab 1/48. 
Der Bau des Modells ging ohne Probleme von Statten, die Ketten sind sehr gut gegossen, ab und an ist eine störende Auswurfsmarke zu finden die aber im Zuge der Alterung bzw. "Verschlammung" so oder so verschwinden. Das Modell wurde direkt aus der Box gebaut ohne Umbauten oder Ätzteile.



Hier am ersten Bild ist sehr schön die Farb Modulation zu sehen. Für die 4BO Grundfarbe der russischen Fahrzeuge verwende ich das Modulations Set von Lifecolour.



Im weiteren Bauabschnitt erfolgte die Montage der Ketten, diese wurden mit diversen Braun- und Rosttönen von Vallejo und Lifecolour grundiert um ein verwittertes und rostiges Farbbild zu erreichen.



Oben im Bild ist die linke Kettenabdeckung mit dem ersten Verwitterungsschritt zu sehen, ich habe hier versucht eine stark abgenutzte Wintertarnung zu erreichen. Wie ich das erreicht habe erkläre ich gleich!


Hier sieht man die Arbeitsweise etwas besser. Jegliche Verwitterung der Wintertarnung habe ich an diesem Modell mit der Haarspraymethode erreicht. 

Wie gehe ich dabei vor:
Ich teile mir das Modell dabei in Segmente auf um Schritt für Schritt in Ruhe arbeiten zu können. Ich habe mit der linken danach mit der rechten Kettenabdeckung begonnen, was am Bild zu sehen ist ist die weiße Tarnfarbe auf der Oberwanne.

Zum Bemalungsablauf:
nach der Grundierung in 4BO grün wurde das gesamte Modell mit einer dünnen Schicht Seidenmatt Lack überdeckt um die Grundierung vor der weiteren Bearbeitung zu schützen. Über die getrocknete Schutzschicht habe ich danach 2-3 Lagen Haarspray mit dem Airbrush aufgetragen, nach einer Trockenzeit von etwa 10-20 Minuten trage ich dann in einer nicht deckenden dünnen Schicht mit dem Airbrush eine Art Wolkenmuster auf die zu bearbeitende Fläche auf. Nach einer kurzen Trockenzeit wird die nun mit weißer Farbe bedeckte Stelle des Modells mit warmen Wasser benetzt, das Wasser wird dann vom Haarspray aufgesaugt und dadurch wird das Haarspray angelöst. Nun kann man mit verschiedenen Werkzeugen (Zahnstocher für Kratzer, Kurzhaarpinsel für Lackabplatzer usw.) verwenden um den gewünschten Verwitterungsgrad zu erreichen. Sollte die weiße Farbschicht nicht abgehen dann einfach nochmals mit warmen Wasser drüber gehen und nochmals bearbeiten. Es kann durchaus auch vorkommen das man im Schritt davor zu wenig Haarspray auf die Stelle gebracht hat, nicht verzweifeln, solche Stellen sollte man dann einfach in den weiteren Verwitterungschritten überarbeiten. 

Besonderes Augenmerk hierbei sollte man natürlich auf Stellen richten die von der Besatzung regelmäßig oder besonders stark benützt werden richten, dazu gehören die Einstiegsluken, die Wartungsdeckel am Motorraum, das Laufwerk allgemein, bewegliche Teile, der Turmdrehkranz usw. man sollte auch nicht darauf vergessen das man die Verwitterung an Stellen vornimmt an der die Besatzung etwa Zubehörteile oder Werkzeug abgenommen hat oder das Abschleppseil entfernt wurde. 


Hier sieht man den im vorangegangenen Arbeitsschritt bearbeiteten Motorraumdeckel schön kommen hierbei die Lüftungsdeckel zur Geltung, sowie die einzelnen Schraubenköpfe. 


Das Modell mit der fertig verwitterten Wintertarnung. Im Anschluß an die Verwitterung und nach Aufbringen der Abziehbilder wird das gesamte Modell abermals mit einer Schicht Seidenmattlack geschützt.





Auf den oberen vier Bildern ist der nächste Schritt schön zu sehen, die Alterung durch Rostflecken. 
Für diesen Schritt habe ich von AK Interactive die Rust Streaks Flüssigkeit verwendet. Dies ist eine Emailfarbe, dh. es wird für die Bearbeitung sowie zum Pinsel Reinigen Terpentin benötigt. Ich verwende dafür geruchloses Terpentin aus dem Ölfarbensortiment (dann stinkt nicht die ganze Hütte). 
Dieses Produkt ist sehr einfach zu verarbeiten, mit einem kleinen Pinsel die Flüssigkeit auf die benötigte Stelle auftragen, danach einfach mit einem zweiten in Terpentin getauchten flachen Pinsel den Rostläufer (die Farbe) nach unten ausziehen/ mit dem Untergrund verblenden, bis die gewünschte Intensität erreicht ist. Den Schritt kann man beliebig oft wiederholen bis man mit dem Ergebniss zufrieden ist.

Für die weiteren und abschließenden Alterungsschritte habe ich keine Fotos gemacht, aber jegliche weiter Alterung erfolgte mit verschiedenen Pigmenten von Forgeworld, MIG Productions und Vallejo, diese wurden mittels Pigment Fixer von MIG Productions am Modell angebracht. 






Als letztes noch ein Größenvergleiche zweier Gegner von damals. 

Der KV-2 von Hobby Boss und ein Pz III - L von Tamiya in 1/48.




Danke fürs reinschauen, hoffe es gefällt euch!

Der eine oder andere wird die Modelle sicherlich einmal auf dem Spielfeld sehen.