Donnerstag, 26. Juni 2014

17pdr Mk I Archer - für die Kanadische Armee - Bolt Action in 1/48

Hallo Leute,

ich möchte euch heute mein letztes Projekt vorstellen.
Da ich ja eine Kanadische Einheit für Bolt Action habe, brauche ich natürlich auch die entsprechenden Unterstützungseinheiten dafür. Ich war ja selbst 6 Jahre lang als Jagdpanzer Kommandant im aktiven Dienst - daher habe ich einen besonderen persönlichen Hang zu dieser Art von Panzern.

Nun gut - die Kanadier hatten ja jetzt nicht so viele Jagdpanzer im Einsatz - aber einer der sticht besonders heraus, der



Das besondere oder hervorstehend ste Merkmal ist, ja okay "seine lange Kanone", das ist aber nicht alles den auch das die Kanone nach hinten eingebaut ist ist sehr interessant. Der Archer wurde in den ersten Entwürfen mit, nach vorne schauender 17pdr. einfach zu lange und zu hoch, dies wurde als nicht praktikabel abgetan. Daher wurde der Versuch gestartet, die Kanone nach hinten und möglichst tief zu verbauen. Das Ergebnis sieht man auf dem oberen Bild. Großer Vorteil dieser Bauweise, Kurz "nur 6,7 m" lang und nur 2,25 m hoch. Sehr kompakt wen man bedenkt, das das Kaliber dieser Kanone ja doch 76.2 mm beträgt.

Die vier köpfige Besatzung (Kommandant, Richtschütze, Ladeschütze, Fahrer) hatte aber auch so gut wie keinen Platz im nach oben offenen Kampfraum.

Ein Vorteil die Kanone nach hinten schauen zu lassen war es auch, das der Archer nach erfolgter Schussabgabe mit voller Beschleunigung aus der Stellung fahren konnte, da der Fahrer ja in Schussrichtung nach hinten saß musste der Jagdpanzer nicht erst langwierig wenden um aus der Stellung zu kommen.

Aber nun zum Modell, richtig das gibt es im Maßstab 1/48 nicht, aber es musste eine Lösung her. Also begann die Suche nach den notwendigen Komponenten.
Als Unterwanne brauchte ich einen Valentine im Maßstab 1/48 - ja auch dieses Modell gab es nur von einer Firma so weit ich herausgefunden habe. Die Firma Bandai hat ein über 30 Jahre altes Modell in 1/48. Also ab nach E-Bay und einen Valentine besorgt. Ja, ich habe noch einen gefunden.

Als nächstes brauchte ich eine QF 17pdr Kanone der Britischen Armee. Auch solche Modell finden sich nicht leicht im Maßstab 1/48 daher behalf ich mir mit einer "Notlösung" und verwendete einfach die 1/56 er QF 17pdr von Warlord Games - Vorteil dabei - die Besatzung der Kanone ist auch schon dabei.
Vom Warlord Geschütz blieb am Ende aber auch nur noch der Verschlußblock und die Zieleinrichtung bestehen, das Rohr wurde gegen eine Aluversion mit Messing Mündungsbremse von RB-Modells getauscht.

... und der Rest, nun seht selbst, erfolgte durch Recherchen und Scratchbuild.
Dies ist mein erstes Modell bei dem ich selbst so viel gebaut habe.

Die Ober- und Unterwanne mussten als erstes mit dem Dremel bearbeitet werden.
Die gesamte Turmaufnahme sowie die vordere Frontpanzerungen und alle Details an den Kettenabdeckungen wurden herausgeschnitten bzw. weggeschliffen. 

Der erste Ansatz des neuen Kampfraumes entsteht. Die Panzerung wurde aus 0,8 mm Plastikkarton gebaut.

Die Maßstabs getreuen Risszeichnungen der Seitenwände.

Der Aufbau wird Panzerplatte für Panzerplatte weitergeführt.

Hier die 17pdr QF in all ihrer Größe.


Erstes "Probesitzen" des Fahrers an seinem neuen Arbeitsplatz. Der Fahrer selbst ist im Bausatz des Valentine enthalten.

Hier rechts im Bild die neue Frontpartie des Archer.


oben im Hintergrund sieht man ein Bild Referenzmaterial von einem 1/35 Bausatz und davor die weißen Teile sind für die erste von vier Munitionshalterungen im Archer. Im Unteren Bild die fertige "kleinere" Munitionshalterung für 7 Granaten, noch nicht zu sehen der Hülsenboden der Granaten, die Granaten selbst sind nichts anderes als Zahnstocher, da sie grob gerechnet dem Kaliber entsprechen.


 


auf den oberen Bildern zu sehen der grobe neue Aufbau des Kampfraumes mit Kanonenblende und Boden mit Fahrerposition. 

Na super, wer kennt das nicht - das kontrollierte Chaos
(zu sehen einiges vom Referenzmaterial, das ich ausschließlich aus dem Netz habe)

Hier einige Komponenten des Archer - unten im Bild der erste Entwurf der Kanone mit improvisierter Lafette, macht aber nichts, den von der sieht man nach dem Einbau nichts mehr.








Okay, hier scheinen ein paar Bilder verloren gegangen zu sein (sollte ich sie finden werden sie ergänzt)
Auf den oberen Bildern der so weit fertige Nachbau des Archer mit Besatzung und Detailarbeiten, Schweißnähten, selbst gebauten Staukisten usw. einfach zu sehen, alles was nicht beige ist ist nicht aus dem Bausatz.


 

So weit so gut, die Grundierung mit Vallejo Air Colour Black Primer ist erfolgt.
Die folgende Bemalung steht an.

Ich habe mich sehr gefreut über das Ergebnis meines ersten Scratchbuilds.
Wird sicherlich eine nette Unterstützung für die Kanadier werden.

Vielen Danke für euer Interesse, ich hoffe ich habe wieder einmal für die lange Pause am Blog etwas zur Entschädigung liefern können.

euer
Stefan