Dienstag, 13. Mai 2014

SdKfz. 164 - Nashorn - s.H.Pz.Jg. 525 in Italien

So endlich wieder mal etwas neues - ein vor schon längerer Zeit angekündigtes Modell ist endlich fertig.

Wie der Titel schon sagt:

SdKfz. 164 "Nashorn"  der s.H.Pz.Jg 525 in Italien von 1943 bis 1945. Diese Einheit wurde 1943 in Italien mit dem Panzerjäger Nashorn ausgerüstet. An den Details dieser Einheit bin ich noch am nachforschen, nicht einfach aber sehr Interessant für einzelne Einheiten Details zu erfahren.

Zum Modell:
Das Nashorn ist von der Firma Bandai im Maßstab 1/48. Das Modell ist so alt wie ich - Mitte der Siebziger Jahre wurde es gegossen. Diese Modell sind nur noch über EBay und Restbestände zu beziehen - aber das bieten lohnt sich. Was ist in der Schachtel?


4 Spritzlinge mit den einzelnen Teilen, der Beige Spritzling sind die im Bausatz enthaltenen 4 Mann Besatzung. Die Ober- und Unterwanne sowie die Vinylketten und ein kleine Decalsbogen plus die Anleitung.

Das faszinierende an diesen alten Bausätzen ist, das auch Teile zum Nachbau des Motorraumes enthalten sind. Die Inneneinrichtung des Kampfraumes (der ja bei dem Nashorn offen war) ist dagegen wieder sehr einfach ausgeführt. Die Decals haben als einzige Teile des Bausatzes in all den Jahren gelitten. Den sie lösen sich nur noch schlecht vom Trägerpapier ab und wen dann zerfallen sie sehr leicht. Aber ich habe sie trotzdem verwendet. Das Modell wurde direkt aus der Schachtel gebaut. Ich habe auf den Verbau des Motors verzichtet, da das Modell ja wie alle anderen auch zum Tabletopeinsatz kommen wird.

Nun gut, ab zu den Bildern und dem Baubericht....

Der Bau ging ohne Schwierigkeiten von der Hand, auch das doch sehr lange Rohr der mächtigen 8,8cm Kanone hat in all den Jahren nicht gelitten, es ist kein bisschen verzogen. Einziges Manko war hierbei der Gusspunkt an der Mündungsbremse, dieser ist so massiv, das ich mir doch glatt ein Stück raus geschnitten habe.


Stellversuche mit der mitgelieferten Besatzung - eine Besatzung ist für mich das A und O bei einem offenen Kampfraum - speziell wen das Modell für den Tabletop gedacht ist, den es sieht nichts komischer aus als wen jemand sagt: "Ich schieße mit meinem Nashorn auf deinen Panzer!" und im Nashorn wäre keine Besatzung!


Grundierung in einfachen schlichten Schwarz. Darunter zu sehen das Preshading (Vorschattieren) mit Grau und Weiß.

Hier ein impossanter Größenvergleich zwischen dem Kommandanten und der mächtigen 8,8cm PaK 43, beides im selben Maßstab. 




oben zu sehen ist die Grundfarbe mit Dark Yellow von Vallejo und danach eine Farbmodulation mit Deck Tan ebenfalls von Vallejo.

Auftragen der Tarnflecken in 71.038 Camouflage medium Brown und in 71.014 Gunship green - beides sind Model Air Colour von Vallejo


Decals und der Filter sind aufgetragen. 
der Auspuff wurde mit dem Rust and Dust Set von Lifecolour mit dem Pinsel und der Schwammtechnik bemalt.




ein paar Arbeitsschritte später ist das Nashorn bis auf die Ketten fertig gebaut. Die weitere Bemalung erfolgte und Detaillierung erfolgte. Die Farbabplatzer wurden durch die Schwammtechnik erzeugt (schnell und effektiv, man muss nur aufpassen das man hier den Effekt nicht übertreibt, für mich persönlich ist das Nashorn schon sehr hart an der Grenzen zum - zu viel).


Die Ketten sind montiert und der erste Auftrag an Pigmenten am Laufwerk wurde gemacht. Als Pigmente kommen bei mir immer die verschiedensten zum Einsatz. Ebenso wurden noch Ausrüstungsteile der Besatzung hinzugefügt um dem offen Kampfraum zu beleben. Verbaut habe ich zur Detaillierung noch zwei Stahlhelme von BA, sowie ein MG42 das dem Bausatz beiliegt, zwei Wasserflaschen eine MP40 usw. auch verbaut wurde ein Scherenfernrohr aus dem 1. Weltkrieg - als Ziel- und Sehhilfe des Kommandanten. 









Auf den letzten Bildern ist das fertige SfKfz. 164 Nashorn zu sehen. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zu frieden. Es hat immer wieder seinen Reiz und seinen eigene Herausforderung einen offenen Kampfraum mit Leben zu erfüllen. Im Maßstab 1/48 ist dies ganz besonders interessant, da man schon etwas Vorarbeit leisten muss um diverse Teile und Ausrüstung oder auch nur die Besatzung zu bekommen, den leider ist es gerade bei den neueren Modellen in 1/48 nur mehr sehr selten bis gar nicht mehr der Fall das einen Besatzung mitgeliefert wird. Aber gerade das ist es doch was das Hobby ausmacht.

Danke für euer Interesse am Hobby und Modellbau und danke fürs reinschauen.

lG
Stefan

Kommentare:

  1. Hervorragende Arbeit an dem Nashorn! Das Weathering ist genau richtig geraten & die Crew bringt das ganze Ding zum Leben.

    AntwortenLöschen
  2. Grüße,

    Nashorn ist super geworden, am meisten gefällt mir die Bemalung/Tarnung und Weathering !!

    AntwortenLöschen